Lesung

Fr, 16. 06 2017, 19.30 Uhr

Die Lange Kriminacht

"'Tödliche Spiele"

Lesung mit Cornelius Hartz, Rudi Jagusch, Susanne Kliem und Ricarda Oertel

Erpressung, Mobbing, Stalking … Manche Mörder begnügen sich nicht mit einer einfachen Tat. Sie wollen ihr Opfer leiden sehen, seine soziale Existenz zerstören und das Verbrechen spektakulär inszenieren. Dabei wird das Intrigennetz so raffiniert gesponnen, dass sich kaum noch unterscheiden lässt, wer der Gute und wer der Böse im tödlichen Spiel ist. Garantiert keine beschauliche Urlaubslektüre!

Cornelius Hartz liest aus "Brook unter Räubern":

Der Chefarzt eines Hamburger Krankenhauses ist spurlos verschwunden. Da tauchen Päckchen mit einem schrecklichem Inhalt auf: menschliche Organe. Sind es womöglich die des Vermissten? Und was bedeuten die Botschaften? Kriminalhauptkommissar Brook und seine Kollegen vom Wandsbeker Polizeikommissariat stehen vor einem Rätsel, das immer größer wird, je tiefer sie in den Fall einsteigen.

Rudi Jagusch liest aus "Mordsommer":

Ein anonymer Brief erreicht die angehende Oberstaatsanwältin Nina Lehmann. Die Enthüllung eines streng gehüteten Geheimnisses würde ihre Karriere ruinieren. Doch sie will sich nicht einschüchtern lassen und fährt zu dem im Brief genannten abgelegenen Ort in der Eifel. Zu ihrer Überraschung ist sie nicht allein einbestellt worden. Nach und nach treffen weitere fünf Mitglieder ihrer alten Schulclique ein, die ebenfalls etwas zu verbergen haben. Ein grauenhaftes Psychospiel beginnt.

Susanne Kliem liest aus "Das Scherbenhaus":

Carla Brendel wird von einem Stalker verfolgt, der ihr bedrohliche Fotos schickt. Sie sucht Zuflucht bei ihrer Halbschwester Ellen in Berlin, die dort in der luxuriösen Wohnanlage "Safe Haven" lebt, die mit der neuesten Sicherheitstechnik ausgerüstet ist. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die Mitbewohner mehr als sie sagen? Carla merkt schnell, dass im "Safe Haven" ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und dass es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt …

Ricarda Oertel liest zwei Kurzkrimis mit überraschenden Wendungen - weshalb hier auch nicht mehr verraten sei.

Cornelius Hartz, 1973 in Lübeck geboren, lebt seit der Schulzeit in Hamburg. Er wurde in Hamburg in Klassischer Philologie promoviert und hat u.a. als Barmixer, Unidozent, Tontechniker und in der Reisebranche gearbeitet. Heute verdient er sein Geld nur noch mit dem Schreiben, als freier Übersetzer und als Autor von Romanen, Krimis und Sachbüchern.

Rudi Jagusch, 1967 in Bergisch-Gladbach geboren, studierte Verwaltungswirtschaft in Köln. Nach einer erfolgreichen Vorgebirgs-Krimireihe hat er die Eifel für sich entdeckt. Neben zahlreichen Kurzgeschichten, die dort spielen, startete er mit dem Titel "Eifelbaron" eine neue Eifel-Krimireihe rund um den kultigen Kommissar und Harley-Liebhaber „Hotte“ Fischbach. Jagusch lebt mit seiner Familie in Sechtem im Vorgebirge.

Susanne Kliem wurde 1965 am Niederrhein geboren. Sie arbeitete als Pressereferentin für Fernsehserien von ARD, ZDF und für das größte deutsche Theaterfestival "Theater der Welt". Sie war journalistisch tätig, verfasste Synchrondrehbücher und schrieb als Ghostwriterin Ratgeber rund um das Thema Karriere. Als Regieassistentin und Regisseurin erlebte sie mörderische Berufsjahre an deutschen Bühnen, die sie zu ihrem Krimi-Debut "Theaterblut" inspirierten.

Ricarda Oertel, 1971 in Kappeln geboren, studierte in Hamburg und Bonn Germanistik, Evangelische Theologie und Erziehungswissenschaften. Nach dem Studium war sie als Heilpädadogin für schwer erziehbare Kinder und Jugendliche tätig. Heute arbeitet sie als freie Autorin und Lektorin. Oertel lebt mit ihrer Familie in einem Dorf in Schleswig-Holstein.

Bringen Sie einen guten Appetit mit! Vor der Lesung und in der Pause gibt es wieder das beliebte Buffet, das Mitglieder unseres Fördervereins vorbereiten. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Reservierung empfohlen unter: Tel.: 040 / 32 11 91 oder info@speicherstadtmuseum.de

13,– EURO (OHNE VERZEHR)

<< Zurück