Lesung

Fr, 08. 07 2022, 19.30 Uhr

Der Historische Roman

"Töchter der Speicherstadt"

Lesung mit Anja Marschall

Anja Marschall stellt die ersten beiden Bände Ihrer Kaffee-Saga vor, die im Februar bzw. April 2022 erschienen sind:

"Töchter der Speicherstadt - Der Duft von Kaffeeblüten": Hamburg 1889. Die junge Brasilianerin Maria heiratet den Kaffeehändler Johann Behmer. Anfänglich wird ihr Glück allerdings überschattet, denn sie fühlt sich fremd in Hamburg und einsam in Johanns zerstrittener Familie. Doch sie ist eine Kämpferin, und als Tochter eines Kaffeeplantagenbesitzers liegt ihr das »schwarze Gold« im Blut. Begierig lernt sie in der neu eröffneten Speicherstadt alles, was man über den Handel mit dem Luxusgut wissen muss. Schon bald erweist sie sich als kluge Geschäftsfrau. Aber dann beginnt der Erste Weltkrieg, der Kaffeehandel kommt fast zum Erliegen, und Maria merkt, dass jemand in der Familie ihren Mann aus der Firma drängen möchte.

"Töchter der Speicherstadt - Der Geschmack von Freiheit". Anders als ihre Mutter Maria hat Cläre Behmer zunächst kein großes Interesse am Kaffeekontor der Familie. Sie will lieber studieren und ihren eigenen Weg gehen, was ihrem Verlobten missfällt, hofft er doch, durch die Heirat mit Cläre »Behmer & Söhne« übernehmen zu können. Doch Cläres Leben ändert sich schlagartig, als sie den freiheitsliebenden Journalisten Fritz Waltershausen kennen und lieben lernt, während die neuen nationalsozialistischen Machthaber das Überleben des Kaffeekontors gefährden. Endlich erwacht in Cläre die Kämpfernatur ihrer Mutter, und sie setzt alles daran, ihr Erbe und ihre Liebe zu retten.

Anja Marschall, 1962 in Hamburg geboren, ist Diplom-Volkswirtin. Sie arbeitet als Publizistin und freie Journalistin für Tageszeitungen und Magazine. Seit 2007 schreibt sie Kurzgeschichten. 2012 erschien ihr erster historischer Krimi mit Kommissar Hauke Sötje, aus dem dann ab 2016 eine Reihe mit mittlerweile vier Bänden wurde. Anja Marschall lebt in Wewelsfleth.

11,- EURO / ERM. 9,00 EURO

Gefördert durch die Freie und Hansestadt, Behörde für Kultur und Medien

Zurück