Lesung

Fr, 26. 06 2020, 19.30 Uhr

Lange Kriminacht

"Herrenabend - Männer und ihre Macken"

Lesung mit Jürgen Ehlers, Peter Godazgar und Klaus Stickelbroeck

Männer und ihre Macken. Eitelkeit, Überforderung oder schlicht Dummheit führen dazu, dass den Protagonisten in den Kurzkrimis der drei Autoren selbst harmlose Situationen hoffnungslos entgleisen, wie der Besuch eines Wellness-Hotels, wo es zum erbitterten Schlagabtausch zwischen zwei Rivalen kommt. Von ambitionierteren Anstrengungen ganz zu schweigen, wie den Versuchen, eine Erotik-Hotline für Frauen zu gründen oder groß in die Computer-Kriminalität einzusteigen – mit kaum mehr als Grundkenntnissen in Word. Stellen Sie sich auf einen humorvollen Abend ein, bei dem vor Lachen kein Auge trocken bleibt.

Jürgen Ehlers, 1948 in Hamburg geboren, lebt heute mit seiner Familie auf dem Land und genießt den Ruhestand. Hauptberuflich war er früher als promovierter Wissenschaftler im Geologischen Landesamt Hamburg tätig. Seit 1992 verfasst er Kurzkrimis und historische Kriminalromane

Peter Godazgar, 1967 in Korschenbroich geboren, studierte nach dem Abitur Germanistik und Geschichte in Aachen. Anschließend volontierte er bei der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle (Saale) und besuchte die Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Derzeit arbeitet Godazgar als Redakteur der "Mitteldeutschen Zeitung". Godazgar schreibt Kriminalromane und hat zahlreiche Kurzkrimis veröffentlicht.

Klaus Stickelbroeck, 1963 in Anrath geboren, lebt in Kerken am Niederrhein und arbeitet als Polizeibeamter in Düsseldorf. Seinen ersten Kurzkrimi veröffentlichte er im Jahr 2000. Mit der Reihe um den Ex-Profifußballer und Privatdetektiv Hartmann begeistert er nicht nur Fans im Rheinland. Der Hartmann-Krimi „Fischfutter“ wurde 2011 als einer der fünf besten deutschsprachigen Kriminalromane für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.  Stickelbroeck ist zudem einer der fünf „Krimi-Cops“, die gemeinsam schreiben.

Vor der Lesung und in der Pause gibt es wieder das beliebte warme und kalte Buffet unseres Fördervereins. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Reservierung empfohlen unter: Tel.: 040 / 32 11 91 oder info@speicherstadtmuseum.de

16,– EURO (ohne Verzehr)

<< Zurück